Neuer Wanderweg im Harz: Der Steinway-Trail

Ihr Urlaubserlebnis im Harz:

Neuer Wanderweg im Harz: Der Steinway-Trail

Kulturhistorischer Wanderweg

zwischen Wolfshagen im Harz und Seesen fertiggestellt

Gedenkstein, Foto: Stadtmarketing Seesen eG

Gedenkstein, Foto: Stadtmarketing Seesen eG

Nach umfangreicher Planungsphase wurde der kulturhistorische Steinway-Trail am 9. Mai 2015 eingeweiht. Der 14 km lange Wanderweg zwischen Wolfshagen im Harz und Seesen folgt den Spuren der berühmten Klavierbauerfamilie Steinweg bzw. Steinway. Heinrich Engelhard Steinweg wurde 1797 in Wolfshagen im Harz geboren. Als Tischlermeister kam er 1825 nach Seesen. Er spezialisierte sich auf den Bau von Klavieren, stellte seinen ersten Flügel her und machte sich bald einen Namen. 1850 wanderte die Familie nach New York aus. Mit ihrem Wissen und Können um den Klavierbau gründeten sie dort 1853 die international bekannte Firma Steinway & Sons. Die Familie Steinway pflegte stets den Kontakt zu ihrer Harzer Heimat und kam immer wieder zu Besuch. Noch heute finden sich zahlreiche Spuren der Familie in Wolfshagen im Harz und in Seesen. In Erinnerung an die Verdienste der Familie Steinway haben daher die Städte Seesen und Langelsheim im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit mit finanzieller Unterstützung der Volksbank + Volksbank Stiftung einen informativen Wanderpfad geschaffen.

Info-Tafel, Foto: Stadtmarketing Seesen eG

Info-Tafel, Foto: Stadtmarketing Seesen eG

Die Idee dieses Weges, die auf Initiative des Wolfshäger Steinway e.V. entstanden ist, war nur mit der Unterstützung zahlreicher Partner möglich. Dazu zählen zu den bereits genannten die Gemeinheit Wolfshagen; der Harzklub Lautenthal; der Harzklub Seesen; der Harzklub Wolfshagen; die Harzwasserwerke; die Niedersächsischen Landesforsten,

Forstamt Seesen; die Stadtmarketing Seesen eG; die Straßenmeisterei Seesen sowie die Untere Naturschutzbehörde des Landkreis Goslar.

 

Gussrahmen, Foto: Stadtmarketing Seesen eG

Gussrahmen, Foto: Stadtmarketing Seesen eG

Zum Weg

Länge: 14,3 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Ausgangspunkte:
Festhalle Wolfshagen im Harz, Am Jahnskamp
Steinway Park Seesen, Lautenthaler Straße

Begeben Sie sich auf den Trail und erfahren Sie mehr über die Geschichte der Steinways.
Los geht es an der Festhalle Wolfshagen. Von dort folgen Sie dem Jahnskamp Richtung Waldrand, vorbei am Spielplatz zum Burgweg (Naturlehrpfad). Auf dem Weiden am Wegesrand begegnet Ihnen das Harzer Höhenvieh. Nach dem Pavillon „Steile Wiese“ geht es über den Wittenbergsweg zur „Mandolinenhütte“. Von dort führt ein steiler Pfad (400 m) zur Innersten Talsperre hinunter (Alternativweg über Ochsental). Am Radweg angekommen halten Sie sich links Richtung Lautenthal. An der Bushaltestelle „Trogtal“ überqueren Sie die L515 und gehen zurück zum Flutgebiet der Talsperre. Hinter dem Parkplatz führt der Steinway-Trail wieder links in den Wald. Nun folgt der Aufstieg ins „Kleine Trogtal“. Am „Stiefel“ rechts, über den Schnapsweg und Schnapsplatz erreicht man die Tränkebachhütte (Stempelstelle 104 der Harzer Wandernadel). Talabwärts säumen die Überreste des mittelalterlichen Bergbaues den Trail. Halten Sie sich links und überqueren Sie nach der Brücke die Straße. Der Weg nach Seesen verläuft rechts entlang dem Lauf der Schildau. Über die Forellenstiegbrücke kommen Sie wieder an die Lautenthaler Straße / Ortseingang und zum Steinway-Park. Im Städtischen Museum Seesen widmet sich eine Dauerausstellung der Geschichte der Steinways. Um das Andenken an Heinrich Engelhard Steinweg zu bewahren, wurde 2010 der Wolfshäger Steinway e.V. ins Leben gerufen.

www.steinway-trail.de

2 Comments On This Topic
  1. dh
    on Sep 8th at 13:20

    “www.steinway-trail.de” ist ein toter link

    • Eva-Christin Ronkainen
      on Okt 20th at 12:46

      Vielen Dank für den Hinweis!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>