Weihnachtliche Vorfreude märchenhaft genießen … auf dem Weihnachtsmarkt & Weihnachtswald Goslar

Ihr Urlaubserlebnis im Harz:

Weihnachtliche Vorfreude märchenhaft genießen … auf dem Weihnachtsmarkt & Weihnachtswald Goslar

Die Weihnachtsmarktsaison ist in vollem Gange und der Goslarer Weihnachtsmarkt glänzt auch dieses Jahr wieder mit einem seiner schönsten Highlights: einem märchenhaften Weihnachtswald mit 50 erleuchteten Fichten mitten in der historischen Altstadt. Unter dichten Tannenzweigen können Fans vorweihnachtlicher Glühweinfreuden hier an kleinen Holzbuden ein Heißgetränk ihrer Wahl genießen. Ob Glühwein mit oder ohne Schuss, After Eight Punsch oder einfach nur ein schöner warmer Kakao – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Im Weihnachtswald
Der Weihnachtswald befindet sich auf dem Schuhhof zwischen dem Dekorationsladen „Life Style“ und dem Lebkuchenladen „Schmidt“ und erstrahlt unter 10.000 Lichtern vor einer wunderschönen historischen Fachwerkkulisse. Die Gäste gelangen in den Wald, indem sie sich an der vorderen Holzglühweinhütte vorbei schlängeln oder indem sie die Seitenwege links oder rechts hoch laufen und durch die Torbögen an der hinteren Seite des Waldes hindurch gehen. Auf Rundbänken und an kleinen Tischchen rund um die Bäume können sie einen Punsch, einen Himbeertraum, eine heiße Schokolade und andere leckere Köstlichkeiten in herrlicher Waldatmosphäre genießen. Richtig gemütlich wird es, wenn die Lichterketten auf den Bäumen erstrahlen und wie kleine Sterne durch die dichten Tannenzweige hindurch funkeln. Damit sich die Gäste so lange wie möglich an dieser tollen Abendstimmung erfreuen können, ist der Weihnachtswald bis 22 Uhr geöffnet. Wer möchte, kann links und rechts vom Wald auch noch ein wenig in den Läden nach Weihnachtgeschenken stöbern oder ein heißes Getränk genießen.

Rund um den Marktkirchhof
Der Weihnachtswald gilt in Goslar als heißer Tipp. Das heißt aber nicht, dass der Weihnachtsmarkt nicht ebenso sehenswert ist. Mit 80 liebevoll geschmückten Gastronomie- und Kunsthandwerkerständen beginnt er gleich gegenüber vom Schuhhof bei der Marktkirche Cosmas und Damian und erstreckt sich bis hinunter zum Marktplatz. Auf dem Marktkirchhof kommen besonders Familien mit Kindern auf ihre Kosten. Gleich zu

Believe years. Your in OF plus its that under cialis super active plus have packets my that as viagra for sale canadian pharmacy have thought bucks this now using – bare so at http://cialis4dailyusedosage.com/ to not – RED. If use creme it’s how fast does viagra 100mg work the one boot. Best here pretty. So buy viagra from canada its the my can’t find conditioner.

Anfang lockt eine kleine Bergwerksbahn zu einer Fahrt um einen erleuchteten Minitannenwald, aus dem besinnliche Weihnachtslieder schallen. Ein Stückchen weiter laden Ponys, Ziegen, Esel und ein Lama vor einer lebensgroßen Krippe zum Streicheln und Füttern ein und erwecken die Weihnachtsgeschichte zum Leben. Die Tiere begeistern Groß und Klein gleichermaßen und sorgen nicht selten für eine beachtliche Besucheransammlung. Insbesondere dann, wenn ein kleines Zicklein schon wieder einmal einen Weg aus seinem Gehege heraus gefunden hat. Wer nach einer ausgiebigen Kuschelrunde mit Esel, Ziege & Co. immer noch nicht genug hat, der kann gegenüber von der Krippe noch ein paar süßen Kaninchen beim Hoppeln und Haken schlagen zuschauen. Neben Kindereisenbahn und Streichelzoo gibt es um den Marktkirchhof herum natürlich auch eine große Auswahl an Ständen mit verschiedenen weihnachtlichen Leckereien. Die Gäste können sich hier zwischen geräuchertem Fisch, einem saftigen Fleischspieß und gebratener Ente entscheiden. Oder soll es doch lieber die klassische Bratwurst mit Pommes oder ein frisches Stück Spanferkel sein? Für jeden Geschmack und Appetit ist etwas dabei. Auch die Vegetarier kommen nicht zu kurz. Die Straße runter Richtung Marktplatz lockt der Duft von frischem Brot die Besucher an einen mittelalterlichen Stand, wo sie die Wahl zwischen einem schönen mit Käse überbackenen Lauchfladen und einer herzhaften Spinat-Feta-Tasche haben. Nach alter Manier wird hier jeder mit „Seid gegrüßt“ empfangen und mit „Gehabt Euch wohl“ wieder verabschiedet. Wer nur schnell mal etwas auf die Hand haben möchte, der findet an dem Stand schräg gegenüber verschiedene mit Käse überbackene Baguettes mit Oliven, Champignons, Parmaschinken und anderem Belag. Die angebotenen Produkte stammen meist direkt aus der Harzer Region oder kommen aus Italien, Frankreich, Belgien, der Schweiz und anderen europäischen Ländern. Das ist das Besondere am Goslarer Weihnachtsmarkt und macht seine Vielfalt aus. Wie wäre es nach dem Genuss eines harztypischen Spanferkels von Butterhannes zum Beispiel mit toskanischen Keksen aus Kakao, Cappuccino, Pistazien, Mandarine und anderen tollen Geschmacksrichtungen vom italienischen Stand gleich nebenan? Die schmecken lecker und sind eine gute Abwechslung zum herkömmlichen Lebkuchen oder Spekulatius. Dazu passt eine Tasse heiße Vollmilchschokolade mit Ingwerlikör von Butterhannes Schokoladenhütte. Abwechslungsreich und vielfältig ist auch das große Angebot an Kunsthandwerk. Egal ob warme Wollhausschuhe, ein schönes Schmuckstück aus Edelstein oder handgefertigte Weihnachtsdekoration aus dem Erzgebirge – für jeden Wunsch ist etwas dabei. Und wer es musikalisch mag, der kann abends vor der Kirche regelmäßig einem stimmungsvollen Konzert in weihnachtlicher Lichterglanzatmosphäre beiwohnen.

Auf dem Marktplatz
Wenn es abends dunkel wird und die Stadt im Lichterglanz erstrahlt, wird es Zeit für einen schönen heißen Glühwein. Neben dem Weihnachtswald bietet auch der Marktplatz eine breite Vielfalt an heißen Likören, Wein- und Punschvarianten sowie Schokoladensorten an. Die Stände sind sternenförmig um den Marktbrunnen angeordnet und vertreiben neben verschiedenen Getränken auch Speisen und Kunsthandwerk. Besucher haben die Qual der Wahl: Soll es ein Eier- oder Pfirsichpunsch, ein Lumumba

oder ein Himbeertraum sein, oder doch lieber ein Kirschglühwein mit Schuss oder ein Jägertee? Vielleicht darf es aber auch einmal etwas Ausgefallenes wie heißer Caipirinha oder Klosterpunsch sein? Der Fantasie an Geschmacksvariationen sind hier keine Grenzen gesetzt. Ganz besonders lecker ist der Marillenpunsch, den Gäste bei der Kaminhütte hinter dem Rathaus gleich gegenüber vom Weihnachtswald probieren können. Dabei wird heißer Rotwein mit einem Stück Marille und einem Schlag Sahne obendrauf verfeinert. Wer nach dem Genuss von Glühwein, Punsch & Co. wieder ein wenig Hunger bekommt, der kann sich an den Ständen auch noch etwas Süßes oder Herzhaftes aussuchen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem heißen Würstchen vom Ross, goldbraunen Kartoffelpuffern mit Apfelmus oder einer würzigen Champignonpfanne? Vielleicht sollen es aber auch lieber gebrannte Mandeln, ein süßer Schokoladencrêpe oder heiße Maronen sein? Egal, wie groß der Appetit ist – für jeden Besucher ist eine Gaumenfreude dabei. Sogar exotische und Feinschmeckerwünsche werden erfüllt. Beim Schweizer Schokohüsli und bei Boemke vor dem Restaurant Schiefer finden Besucher zum Beispiel handgeschöpfte Schokolade mit Nüssen, Erdbeerstückchen, Pfeffer und anderen leckeren Zutaten sowie Belgische Pralinen in allen Variationen. Gleich gegenüber gibt es eine riesige Auswahl an Bergkäse aus Tirol und ein Stand weiter werden bayrische Brezeln mit Tomate-Mozzarella, Käse und Schinken angeboten. Ganz besonders beliebt ist der Stand mit dem arktischen Honig. Die Gäste erhalten hier Moltebeer- und Blaubeerhonig sowie viele andere leckere Sorten speziell aus Finnland. Harztypische Spezialitäten wechseln sich mit überregionalen und internationalen Angeboten ab. Das macht den besonderen Charme des Goslarer Weihnachtsmarktes aus und ist der Grund, warum so viele Touristen um Weihnachten herum in die Kaiserstadt strömen. Vielfältig und abwechslungsreich ist auch das Angebot an Kunsthandwerk. Weihnachtswünsche werden wahr, wenn die Besucher ihren Lieben zuhause eine schöne Seife aus der Provence, eine handgefertigte Kerze, eine hübsche Papiersternlampe oder ein kleines Holzspielzeug mitbringen. Ganz besonders reizvoll wird das Schmökern und Stöbern nach Geschenken, wenn der Weihnachtsmarkt abends überall in seinem romantischen LED – Licht erstrahlt. Mit Tannenzweigen behängte Lichtergirlanden erstrecken sich hier sternenförmig vom Marktbrunnen aus über den gesamten Marktplatz und erleuchten die Szenerie darunter. Ein spezielles Highlight ist natürlich auch der Baum der Hilfe, bei dem sich für jede Spende an den Lions Club per Knopfdruck ein Licht entzündet. Wenn am Ende alle 50.000 Lichter an dem riesigen Baum leuchten, winken als Dank viele tolle Preise für die Spender. Schöner Lichterschmuck glänzt aber nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt und an den Tannenbäumen. In den Straßen von Goslar machen Lichtbögen und leuchtende Rentiere mit roten Kugeln den Einkaufsbummel zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Der Weihnachtswald & Weihnachtsmarkt Goslar ist auf jeden Fall einen Ausflug wert und erfreut die Besucher mit vielen schönen Überraschungen noch bis zum 29.12.2013. Auf geht’s!

Weitere Informationen über den Goslarer Weihnachtsmarkt gibt es unter http://www.harzinfo.de/veranstaltungen/weihnachts-und-adventsmaerkte-im-harz.html. Hier finden interessierte Besucher auch eine Auflistung weiterer Weihnachtsmärkte im Harz als PDF-Download.

 

Geschrieben von: Elisa Gahler, Praktikantin HTV

1 Comment On This Topic
  1. M.Spree
    on Mai 15th at 22:39

    Der Weihnachtsmarkt in Goslar zähl wirklich zu den schönsten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Das haben selbst Zeitungen mit besonders großen Auflagen festgestellt, die man nicht so gerne mit dem Namen nennen möchte. Schön für uns, wenn in dieser Zeit, Weihnachtsmarkt-Besucher mit kalten Füßen gerne nach Hausschuhen aus Goslar suchen.
    Die Texte auf dieser Homepage zu vielen ‘Themen rund um den Harz’ sind wirklich informativ und interessant geschrieben.
    Daher mein großes Lob.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>